· 

Hundeurlaub, dritter Trainingstag

Heute ging es wieder in den Wald und nach einer theoretischen Einweisung durfte in die Praxis eingestiegen werde. Durfte! Karamba hatte allerdings beim Thema „Dummy“ erst gar nicht zugehört und ihr Mangel an Interesse für Spielzeug jeglicher Art erschwerte ein Üben in dieser Richtung extrem. Und da sie auch nicht Futtermotiviert arbeitet, kann bei ihr eine Arbeit mit dem Dummy nur mit dem Clicker aufgebaut werden. Und dazu sind natürlich zwei Stunden Einführung in ein Ausbildungsthema viel zu kurz - was ja aber auch nicht Zweck des Kurses sein sollte. Ein Bekanntmachen mit den verschiedenen Auslastungsmöglichkeiten für Hunde und Spaß dabei haben, ist das Ziel des Kurses und „Dummytraining“ wird bei Karamba nie oberste Priorität haben. Aber will man mit ihr fleißig sein, dann wüßte ich spätestens jetzt, wie ich mit ihr eine Arbeit am Dummy aufbauen könnte👍🏻.

Karamba selbst hatte beschlossen, daß Spielen viel schöner als Dummytraining ist und tat ihr Bestes, die vierbeinigen Kursmitglieder dazu aufzufordern. Und dies mit Erfolg, war Karamba doch nicht die Einzige, welche sich für diese Art Hundesport nur mäßig interessierte😉.

Eine neue Freundschaft entwickelte sich dann auch heute, die süße Mischlingshündin „Klara“ fand Gefalllen am gemeinsamen Toben und so durften  die Zwei ihre „Restenergie“ nach dem Kurs auf den großen Hangwiesen des Hotels loswerden. Einfach ein schönes Bild, wenn zwei Hunde sich gegenseitig jagen und die Augen dabei blitzen!

Der Nachmittag wartete dann im wahrsten Sinne des Wortes mit einer „Grenzerfahrung“ auf. Die heutige Radltour führte nämlich direkt an die Tschechische Grenze, wo sich Karamba dekorativ auf die Grenzmauer setzte. Eine wunderschöne kleine Tour, die beiden Hunden sehr viel Freude gemacht hat.

Karamba ist mittlerweile sehr gelöst mit anderen Hunden und kann inzwischen im Hotel überall unangeleint herumlaufen. Geht es zu unserem Tisch, ist auch die große, schwarze Annie kein Hinderungsgrund mehr und das fällt auch den anderen Kursteilnehmern sehr positiv auf. 

Es hat sich mit dem Kurs eine nette, kleine Gemeinschaft gebildet, die wunderbar miteinander harmoniert, und das machst den Urlaub auch besonders erholsam.