E-Wurf von der Holderheide,

geboren am 9. Juni 1994

Mutter: Ciska von der Holderheide

Vater:  Janko vom Weddern

3/0  (aus 5/1)

Elcester, Eumel, Eyko

Wer hier die Antwort "..ein Aprilscherz" gelesen hat, der weiß, wie sehr wir diesem Artikel nachfühlen können. Züchten ist ganz einfach, wenn alles glatt läuft oder nur ein "monetäres" Interesse an der Zucht besteht (Da macht man sich nicht so wirklich viel aus Rückschlägen), aber je mehr Herzblut in eine Rasse gesteckt wird, desto schlimmer sind die "Täler", welche es zu durchschreiten gilt. Und nach einem Wurf wie unserem E-Wurf ist es wirklich schwer Stehvermögen zu zeigen.

Und irgendwie verfolgt einen auch das Gefühl, dass - je besser und ehrlicher man es meint - man umso härter geprüft wird!

(Eine befreundete finnische Züchterin war ähnlich engagiert und was diese an züchterischem Pech hatte ist absolut vergleichbar - nur züchtet sie im Gegensatz zu uns heute tatsächlich keine Kromis mehr.....)

Sechs agile Welpen brachte Ciska zur Welt, alle sechs WOLLTEN am Leben bleiben. Und dies trotz bei zwei Hundekindern auftretender Gaumenspalte! Es gibt wirklich nichts Schlimmeres, als für lebensbejahende, aktive und kräftige Welpen die Entscheidung zum Einschläfern zu treffen. Zucht hat immer Konsequenzen - leben, oder sterben lassen?

Leben lassen bedeutet Zufütterung mit dem Fläschchen bzw füttern mit der Sonde, eine spätere Operation mit ungewissem Ausgang, ein immer gefährdeter Infektionsbereich (alle Nahrung muss an dieser sensiblen Stelle vorbei) und eine Lebenserwartung, über die niemand etwas weiß. Und das unter voller Verantwortung des Züchters!

Für uns keine Option, das würden wir weder unseren Hunden noch irgendwelchen Besitzern zumuten - und die von anderen Züchtern gemachten Erfahrungen sprechen eine deutliche Sprache - kaum ein Hund hat überlebt....

Schweren Herzens mussten zwei Welpen deshalb nach einem Tag über die Regenbogenbrücke gehen.

Blieben noch drei Rüden und eine Hündin übrig, welche sich allerdings sehr, sehr gut entwickelten, die Hündin so vielversprechend, dass wir damit liebäugelten sie zu behalten.

Mit fünf Wochen begannen dann die Verhaltensäufälligkeiten bei "Esmeralda". Sie kreiselte zunehmend im Laufen umher und erschien motorisch sehr ungeschickt. Auch eine Tierärztin, welche den Wurf besuchte, notierte das ungewöhnliche Benehmen von ihr und empfahl uns eine genaue Untersuchung der Augen vornehmen zu lassen.

Also, Welpe mit sechs Wochen ins Auto gepackt und ab nach München an die veterinärmedizinische Uni zum Professor für Augenheilkunde. Und wie diese alten Hasen so sind, er fand unsere Esmeralda unheimlich spannend, denn sie hatte beidseitig keinen Sehnerv angelegt, was offensichtlich sehr ungewöhnlich ist. Worauf wir aber gerne verzichtet hätten, denn wir hielten uns an seine Empfehlung und ließen Esmeralda vor Ort einschläfern.

Ich weiß, es gibt viele blinde Hunde, die wunderbar zurecht kommen und sicherlich hätte sich ein guter Besitzer für diesen tollen Welpen finden können - ich höre die vorwurfsvollen Stimmen bereits in meinem Ohr! Aber ich bin die Tochter einer spät erblindeten Mutter und weiß 

a) was es bedeutet blind zu sein, und

b) kenne ich meine Rasse hervorragend und kann deshalb wirklich beurteilen, ob man einen Hund einer Rasse mit so einem schlechten Sozialverhalten wirklich einen Gefallen damit tut - und dies ist nach meiner festen Überzeugung nicht der Fall!

Viele Menschen massen sich an, uns ob solcher Entscheidungen zu verurteilen, obwohl sie sich selbst noch nie in dieser Situation befunden haben - wir aber haben gesehen, was passiert, wenn Hunde unter fatalen Fehlentscheidungen leiden müssen.....

Von den drei "Jungs" fand jeder ein tolles Zuhause, aber nichts von wegen "Ende ohne Schrecken", vielmehr ging es weiter mit einem Schrecken ohne Ende, denn sowohl "Elcester" als auch "Eumel" hatten nach der Abgabe so massive Störungen des Immunsystems, dass sie ihr erstes Lebensjahr nicht erreichten! Der einzig verbliebene Welpe aus diesem Wurf, "Eyko", welcher bei uns in der Nähe lebte und wirklich gesund erschien, wurde anderthalbjährig von einem Auto überfahren - und damit erlosch der E-Wurf komplett....




 

 

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen auf unserer homepage!

Wir freuen uns über Ihren Besuch und wünschen

viel Freude beim schmökern und stöbern:-)