Aura 2017

Aura 2016

Aura, Oktober 2015

Besuch in der Holderheide, Ende August 2015

Ende August erwartete uns noch ein besonders lieber Besuch, Yvonne Thiele besuchte uns samt Tochter und Schwiegermutter zusammen mit Aura und Azzurro, ihrem reinrassigen Kromfohrländer und Ersthund. Es fügte sich glücklich, dass sowohl Yvonne als auch die Besitzer des aktuellen Trainingsrüden in dieser Zeit in Nittenau logierten und so konnte auch noch ein kleiner Erfahrungsaustausch bezüglich des von mir durchgeführten Rüdentrainings samt Ergebnisse stattfinden. Und es wunderte nicht, dass ein kleiner, gemeinsamer Spaziergang mit dem aktuellen und dem ehemaligen Trainingsrüden ein schöner Erfolg war, den Abend sehr angenehm gestaltete und mit einem gemeinsamen Abendessen endete.

Am nächsten Tag wartete das schöne Höllbachtal auf uns und wurde erwandert, wie immer ist es nicht nur etwas für das Auge, auch den Hunden macht diese prächtige Strecke riesigen Spaß. Zeigte Aura sich bislang ziemlich wasserscheu, so änderte sich das mit diesem Spaziergang, denn Auri zeigte ihrer Schwester, wie viel Spaß man im diesem glasklaren und nicht allzu tiefen Wasser haben kann. Es dauerte nicht lange, da tollten die Zwei ganz ungeniert im Bach herum:-) Ganz gemütlich ließen wir den Tag anschließend ausklingen und am Samstag wurde Regensburg erkundet. Viel zu schnell war es Sonntag und die schöne gemeinsame Zeit wie im Fluge vergangen. Aber wir wissen auch sicher, dass es nicht der letzte Besuch ist und freuen uns schon sehr auf ein baldiges Wiedersehen.


Halbjahresbericht Aura von Yvonne

Seit Ende September 2014 weht ein neuer, frischer Wind in unserem Hause. Dieser heißt Aura. Aura ist der lang ersehnte eigene Hund meiner Tochter. Sie ist unser Zweithund. Im September 2011 zog bereits Azzurro de Monte Salza in unsere vier Wände ein. Azzurro ist im Gegensatz zu Aura ein reinrassiger Kromfohrländer. Da Azzurro ein echter Kromi ist, mit all seinen Ecken und Kanten, war uns sehr schnell klar, der Zweite wird kein Reinrassiger mehr werden. Und da Sybille uns mit ihrem Rüdentraining "gerettet" hatte, stand auch sofort fest, wo wir den nächsten Welpen kaufen würden. Aber nun von Anfang an.

 

Azzurro zog im September 2011 bei uns ein, die ersten acht Monate verlief alles normal. Doch dann kam der Tag, an dem wir über Nacht einen völlig anderen Hund hatten. An der Leine war es nicht mehr möglich an anderen Rüden vorbeizukommen, ohne dass er ausrastete. Es war der Horror. Jeder Spaziergang war stressbehaftet und ein Spießrutenlauf. Wir wollten doch "nur" einen Hund und nicht so etwas. Er wurde an der Leine so aggressiv, dass wir uns keinen Rat mehr wussten. Wir waren verzweifelt. Hatten uns doch so sehr auf einen Hund gefreut und dann DAS! Es konnte uns keiner helfen, bis ich durch lange Suche im Internet irgendwann (Gottseidank) auf Sybille´s HP stieß. Für Sybille waren die geschilderten Probleme keine Neuigkeiten, sie war die Erste, die mich verstand und ich fühlte mich das erste Mal nicht als Versager. Wir machten sehr schnell einen Termin aus und Sybille lernte uns Kromis zu verstehen. Wir brauchten nur ein Wochenende und hatten es verstanden, wie es funktionierte, denn wir haben einen Kromi und keinen Hund (Das war der Kernsatz von Sybille´s Arbeiten mit uns). Dann noch ein paar Übungseinheiten und wir haben mittlerweile einen Kromi, mit dem es wieder Spass macht spazieren zu gehen und zusammen zu leben.

Nachdem wir dieses Problem in den Griff bekommen hatten, stellten wir dann sehr schnell fest, Kromis sind Ein-Frau-Hunde. Azzurro ist total auf mich bezogen, den Rest der Familie akzeptiert er zwar, aber wenn Frauchen zu Hause ist, hat keiner eine Chance. Er folgt mir auf Schritt und Tritt und liebt mich abgöttisch. Er tut alles für mich, nur um mir zu gefallen.

 

Jetzt hatte unsere Tochter so lange für einen Hund gekämpft und dann DAS!!! Wir haben zwar einen Hund, aber meine Tochter nicht!

Nach einschlägiger Überlegung entschlossen wir uns, einen Zweiten anzuschaffen. Unsere Tochter ist jetzt 14 Jahre alt und somit alt genug, um sich alleine um einen Hund zu kümmern.

Aber nach den Erfahrungen, die wir bei unserem Reinrassigen gemacht hatten, (auch dem Kenntnisstand im Hinblick auf die Gesundheit) stand von Anfang an fest, kein Reinrassiger mehr! Und da wir Sybille bereits kennengelernt hatten, ihre Einstellung zur Zucht kannten, wussten welchen enormen Wissensstand sie hat, kam für uns nur die Holderheide in Betracht. Und wir haben uns bewusst für eine "Eingekreuzte" entschieden.

Nachdem Viva´s Wurf auf der Welt war, verliebte Vanessa sich sofort in die Welpen. Ihr geheimer Wunsch war von Anfang an, Aura zu besitzen. Wir zitterten und fieberten bis zur Entscheidung und Vanessa hatte Glück. Die Entscheidung fiel seitens Sybille auch auf Aura. Da Sybille Azzurro sehr gut kannte, wusste ich von vorneherein, das wird passen. Aura und Azzurro haben wir auf neutralem Boden das erste Mal zusammen gebracht. Azzurro hat mal kurz geschnuppert und sie geduldet. Seine Haltung  war aber so zu deuten, naja, lass sie mal mit spazieren gehen und dann habe ich hoffentlich später wieder meine Ruhe. Aber dem war nicht so. Aura hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft, Azzurro um den kleinen Finger zu wickeln. Dies war nicht leicht, aber da Aura so ein freundliches Wesen besitzt, war es für sie ein Kinderspiel. Anfänglich war es Azzurro des Öfteren zu viel mit seiner neuen "kleinen Schwester", und er wollte einfach nur seine Ruhe haben. Aber Aura gab nicht auf, punktete immer wieder mit ihrer Freundlichkeit und Azzurro ist ihr erlegen.

Die ersten Spaziergänge waren sehr anstrengend, da Aura diese von Anfang bis Ende lautstark begleitete. Aber da spielte Azzurro eine gute Rolle und hat es geschafft, Aura Sicherheit zu geben und nach gut einer Woche hatte das Fiepen ein Ende.

Des weíteren erwies sich Azzurro zu Hause als sehr guter Babysitter. Wenn wir Aura etwas verboten haben und sie nicht folgte, schritt er immer wieder sofort ein und erklärte ihr auf "hündisch", dass sie dies lassen soll.

 

Aura hat immer Hunger. Das Füttern hielten wir in den ersten zwei Wochen getrennt und seither füttere ich beide direkt nebeneinander. Dies klappt perfekt und Azzurro hat dies voll und ganz akzeptiert.

Nach zwei Wochen musste unsere Kleine direkt mit nach Holland in den Urlaub. Die fünfstündige Autofahrt war überhaupt kein Problem. Sie hatte keinerlei Angst beim Autofahren. Lediglich auf den Rastplätzen, wenn große LKW´s vorbeifuhren, war sie etwas ängstlich.

In Holland angekommen inspizierte sie als Erstes unser Ferienhaus und legte sich mitten ins Wohnzimmer und entspannte sich von der langen Fahrt. Der erste Weg an den Strand war für Aura sehr aufregend. Da sie ein neugieriger Welpe ist, ging es aber sehr schnell und sie liebte den Sand, im Gegensatz zum Wasser, das musste nicht sein. Da sie ja da noch wirklich klein war, hatten wir einen Welpenrucksack besorgt und beim Schlappmachen kam sie dort hinein. Dies war für sie auch überhaupt kein Problem. In Mittelbourg begegneten wir einer riesigen Druckluftorgel, die sehr laut war. Alles kein Problem. Auch die Gaststättenbesuche meisterte sie hervorragend.

Da sie am Anfang ängstlich gegenüber anderen Hunden reagierte, beschlossen wir doch in die Welpenschule zu gehen, damit sie den Kontakt mit den anderen Hunden lernt. Dies funktionierte gut. In der ersten Stunde war sie noch sehr zurückhaltend, aber ab der zweiten Stunde wurde es immer besser. Mittlerweile versteht sie sich mit anderen Hunden prächtig und freut sich wie Bolle, wenn sie andere Hunde trifft. Katzen sind auch überhaupt kein Problem. Desweiteren ist sie ein extrem kinderliebender Hund.

 

Und jetzt ist seitdem schon ein halbes Jahr vergangen und wir haben sehr viele neue Erkenntnisse erlangt in Sachen Hundeerziehung, Wesen etc. Wir können jeden Tag einige Unterschiede zu Azzurro feststellen. Die Einen sind positiv, die Anderen sind negativ. Es ist sehr spannend, diese Vergleiche zu ziehen - ich fange mal an:

 

Thema "trocken" werden:

Azzurro: Ein Vorbild von Welpe. Er hat in seiner kompletten Welpenzeit einmal in die Wohnung gemacht, das aber nur, weil ich erst noch dem Postboten öffnete und nach seinem Anzeigen nicht sofort reagiert habe.

Aura: Das ist mit einem Satz erklärt: Ein kleines Schwein! Ihr war es völlig egal - wo sie sich gerade befand wurde gepieselt und gek....

Thema "Geschäft erledigen":

Azzurro: Darin ist er Meister. Bis er einen Platz für sein großes oder kleines Geschäft gefunden hat, können schon mal 30 Minuten vergehen. Er stellt sich an in unserem Garten etwas zu erledigen, seit Aura diesen auch benutzt.

Im Garten: Dafür braucht er eine Ewigkeit, er macht sein Geschäft nicht gerne in den Garten, nur wenn es sein muss. Aber die Grundvoraussestzung dafür ist, Frauchen muss solange im Garten sein, bis er fertig ist. Azzurro würde niemals alleine im Garten bleiben. Wenn ich reingehe, geht er sofort mit.

Aura: Völlig problemlos. Wenn wir mit ihr spazieren gehen oder in den Garten, macht sie immer sehr zügig ihre Geschäfte und ganz unkompliziert.

Thema "Fressen und Trinken":

Azzurro: Eine Katastrophe. Der typische Futtermäkler! Wasser wird überhaupt nicht getrunken. Dies wird nur aufgenommen, wenn es in irgendeiner Weise mit Futter versetzt ist.

Aura: Völlig problemlos. Sie frisst ALLES! Und trinkt auch freiwillig Wasser (obwohl dies auch schon nachlässt, deshalb gibt es zu jedem Futter jetzt auch für sie Wasser inklusive).

Vorteil des Zweithundes: Durch Aura hat Azzurro jetzt das Fressen gelernt. Nachdem er drei-bis viermal nicht fressen wollte, hat das selbstverständlich Aura für ihn übernommen und er ging hungrig schlafen. Daraus hat jetzt auch ein Kromi gelernt und er fängt sofort an zu Fressen, sobald man ihm seinen Napf hinstellt!

Thema "Spielzeug":

Azzurro: Er besitzt heute noch sein Welpenspielzeug und müsste bis heute noch den ersten Gegenstand zerstören oder zerbeißen.

Aura: Zerstört ALLES innerhalb kürzester Zeit, nimmt alle Stofftiere auseinander und zerstört sogar "unkaputtbare" Spielzeuge.

Thema "Alleine sein":

Azzurro überhaupt kein Problem, er legt sich in sein Körbchen und liegt dort immer noch wenn wir zurückkommen.

Aura: Sie kann nur in der Box alleine bleiben, denn sie zerstört ja alles. Sie findet es aber absolut blöde alleine zu sein und bellt, jammert und fiept, bis wir wieder Zuhause sind (aber sie ist ja noch jung, das muss noch geübt werden).

Thema "Freilauf beim Spaziergang":

Azzurro: Geht überhaupt nicht wegen des Rüdenproblems mit anderen Rüden - und seinem 100%-igen Jagdtriebes.

Aura: Kein Problem, sie kommt beim Rückruf. Jagdtrieb zur Zeit nicht vorhanden und wird sich auch hoffentlich nicht entwickeln. Sie schaut Reh und Hase zwar hinterher, registriert sie und geht einfach weiter.

Thema "Autofahren":

Azzurro/Aura haben überhaupt kein Problem damit.

Thema "Fressen außerhalb":

Azzurro: Durch seinen Jagdtrieb habe ich es noch nicht geschafft zu verhindern, daß er Hasen-/und Rehköttel frisst.

Aura: Findet diese auch sehr lecker. Und nimmt jeden mit den sie finden kann. Viel schlimmer war aber, sie hat uns in der ersten Zeit fast in den Wahnsinn getrieben mit ihrer Steinefresserei. Sie hat wirklich versucht, jeden Stein den sie kriegen konnte, zu fressen. Dies haben wir ihr zum Glück innerhalb von ein paar Wochen abgewöhnt.

 

Damit die Prägung von Aura nicht schon wieder komplett auf mich stattfindet, haben wir von Anfang an alles Mögliche getan, um sie auf Vanessa zu prägen. Aura schläft in ihrem Zimmer und hält sich auch die meiste Zeit bei meiner Tochter auf. Sie ist zwar auch gerne mit Azzurro zusammen, geht aber auch ohne murren mit Vanessa, wenn sie gerufen wird und genießt es dann auch mit ihr zusammen zu sein. Vanessa und Aura sind mittlerweile ein super eingespieltes Team. Es hat funktioniert Aura komplett auf Vanessa zu prägen. Wenn sie nicht da ist, geht Aura auch zu mir oder auch zur Schwiegermutter. Aber ihre innere Uhr sagt ihr immer um die Mittagszeit, bald kommt Vanessa nach Hause und dann beschwert sie sich auch ab und zu, wenn es ihr zu lange dauert.

 

Endlich hat Vanessa auch einen Hund und es tut ihr sooooo gut.

Letzte Woche ist die Hundeschule wieder losgegangen und dort hatte ich das erste Mal den Vergleich zu anderen gleichaltrigen Hunden. Vanessa liegt mit Aura im vorderen Drittel. Sie geht schon gut Fuß und meistert fast jede gestellte Aufgabe mit Bravour.

Es ist so schön anzusehen, einen so freundlichen Hund zu haben.

 

Bei Aura kommen auch die Gene des Papas durch: wenn sie mit Azzurro spielt, geht sie immer an die Hinterbeine und beißt dort zu.

Hervorzuheben ist der große Vorteil eines rauhaarigen Hundes, da sie nicht so haart. Azzurro verliert massenweise Fell. Manchmal denke ich, er dürfte kein Haar mehr an sich haben. Wenn man Aura auf den Schoss nimmt, muss man nicht direkt die Fusselrolle holen, da keine Haare an der Kleidung hängen.

 

Wir beglückwunschen Sybille und family zu diesem aussergewöhnlichen tollen Wurf.

Diese Welpen sind nur durch das große Fachwissen und Liebe zur Hundezucht entstanden.

 

Wir lieben unsere rotfaktorierte Aura mit der Marzipannase.

 

Halbjahresbericht von Tochter Vanessa:

Aura wurde am 27. September 2014 abgeholt. Die erste Stunde im Auto wurde nur gefiept, aber irgendwann ist sie eingeschlafen und ich auch. Als wir nach sechs Stunden Fahrt Zuhause ankamen, fuhren wir noch ein Stück an den Wald heran, damit sie auf neutralem Boden Azzurro treffen konnte. Das erste Treffen mit Azzurro war gut, wir liefen zusammen nach Hause. In Auras erster Nacht wurde bei uns fast nur geheult. Nach ein paar Tagen hatte Aura sich langsam eingelebt, aber Azzurro dachte, sie ist nur ein paar Tage zu Besuch bei uns und wird in ein paar Tagen wieder abgeholt. Die ersten Spaziergänge waren für Azzurro ganz komisch. Er ist es ja nicht gewöhnt, daß jemand (also ein anderer Hund) mit uns geht. Nach ein paar Wochen war es für Azzurro und Aura eine Selbstverständlichkeit geworden, dass wir zusammen spazieren gehen. Deshalb ging ich mit Aura meistens wenn ich aus der Schule kam alleine, damit sie sich daran gewöhnt nicht nur mit Azzurro zu gehen. Bei fast jedem Spaziergang war Aura an der Feldleine, dabei konnte man das Rufen aus weiter Entfernung üben, welches immer gut klappte. Nach zwei Wochen fuhren wir in den Urlaub.

Auf dem Weg nach Holland war Aura wie Azzurro sehr ruhig, sie haben fast die ganze Zeit geschlafen. Auras erstes Mal am Strand war schön, nur das Wasser wurde kein Stück betreten, es war ja nass. Am Anfang hat sie jede Muschel in ihr Maul genommen, aber nach ein paar "Lass das!" hat sie diese liegen gelassen. In Holland hat Aura eine neue Freundin bekommen. Amelie, sie ist eine wilde Jack Russel Dame, die ungefähr ein halbes Jahr älter ist als Aura. Die ZWEI verstanden sich von Anfang an, sie spielten total süß miteinander. Da Amelie die Hündin von guten Freunden ist, trafen wir uns auch Zuhause. Nachdem wir wieder eine Woche zu Hause waren, fing die Welpengruppe an. Aura hatte in der ersten Stunde in der Gruppe vor den anderen, dunklen, etwas größeren Hunden Angst, aber diese ging nach ein paar Treffen weg!

Da Aura superschnell die Kommandos und Kunststücke lernt, waren wir gut bei den Übungen dabei. Seit ungefähr drei Wochen gehe ich regelmäßig mit meiner Freundin und "Balu" spazieren. Balu ist ein Labradorrüde, den Azzurro überhaupt nicht leiden kann. Aura versteht sich super gut mit Balu.

Mittlerweile sind wir schon in der Junghundegruppe. Aura versteht sich am besten mit den Australian Shepard, wahrscheinlich kommt da das Gen vom Papa raus, denn es steckt ja auch ein halber Hütehund in ihr.

Mit jedem Tag wird die Bindung von Aura zu mir stärker. Abends kommt Aura immer zum Kuscheln zu mir und wir schlafen meist nebeneinander ein. Am Wochenende ist Aura mein persönlicher Wecker, denn sie fängt immer an zu fiepen, wenn sie in den Garten muss!

Tagsüber ist Aura mein persönlicher bodyguard, wenn ich den Raum verlasse ist sie mindestens in einer halben Sekunde bei mir. Mittlerweile heult sie nicht mehr, wenn ich morgens zur Schule gehe.

Es ist ein schönes Gefühl jemanden zu haben, der sich riesig freut, wenn man aus der Schule wieder nach Hause kommt.

Aura ist wie eine Schwester für mich geworden.

War es nun Schicksal oder Zufall, daß Yvonne vor mehr als einem Jahr bei mir angerufen hatte, um bei mir Unterstützung für ihren reinrassigen, langhaarigen Kromfohrländer "Azzurro" zu holen? Was auch immer es war, es führte zu einem ungemein netten und engen Kontakt und der erste Besuch bei uns und dem Kennenlernen unserer Hunde bestärkte sie in dem Entschluss, Tochter Vanessa ein eigenes Hundeglück zu bescheren, nachdem Azzurro seine Zuneigung (wie bei den Kromfohrländern üblich) fast ausschliesslich ihr widmete. Und so wurde im Hause Thiele der Geburt von Viva´s Welpen entsprechend entgegengefiebert und natürlich auch mit Spannung dem Zeitpunkt entgegengesehen, wenn Aura im neuen Heim einzieht und Azzurro lernen muss, mit vierbeiniger Konkurrenz umzugehen. Grosse Bedenken hatten wir da allerdings nicht, denn Azzurro´s Probleme gehören der Vergangenheit an und von uns erhielt Yvonne alle Tipps und Informationen, welche eine optimale Zusammenführung gewährleisteten und so konnte das Abenteuer Zweithund auch erfolgreich starten und Aura hat es mit ihrem Charme und ihrer absoluten sozialen Kompetenz innerhalb kürzester Zeit geschafft, Azzurro davon zu überzeugen, daß die Dinge im Doppelpack viel mehr Spaß machen als allein. Selbst zu Zweit kuscheln im Körbchen hat sie hinbekommen und das ist etwas, was so gar nichts für Kromfohrländersolisten ist. Am allerschönsten ist es aber, daß Aura zu Vanessa genau die erwünschte und so sehnsüchtig erhoffte Bindung zeigt. Und daß Vanessa dafür das ihre tut, ist selbstverständlich!

 

 

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen auf unserer homepage!

Wir freuen uns über Ihren Besuch und wünschen

viel Freude beim schmökern und stöbern:-)