Unser D2-Wurf hat das Licht der Welt erblickt:-)

Am Freitag, den 10. Juni 2016 ist unser Glücksquartett zur Welt gekommen.

Lilu hat uns drei Rüden und eine Hündin geschenkt und dies vollkommen unproblematisch und souverän. Und genau so versorgt sie auch ihre Welpen - sie ist eine vorbildliche und fürsorgliche Mama und die Vier entwickeln sich prima. Vom ersten Tag an nehmen sie zu und machen uns nur Freude:-)

12. August 2016

Eine Woche lang keine Welpen....Und in einer Woche tut sich viel!

Unseren Urlaub hatten wir schon vor einem Jahr gebucht und keiner von uns ahnte zu dieser Zeit, dass genau dann die Zwerge von Lilu in ihrem schönsten Alter hier herumpurzeln werden.

Nachdem aber sowohl Torsten als auch der Papa zuhause geblieben sind, hat es den Welpen an nichts gefehlt und so konnten Konstantin und ich ohne Sorgen unsere einwöchige Erlebnisreise nach Polen antreten und haben dort viel gesehen und erlebt.

Wir hatten in Polen bis auf einen Nieseltag durchweg schönsten Sonnenschein, was hier wohl leider in dieser Form nicht der Fall war - die trockenen Zeiten wurden jedoch für diverse Welpenausflüge genutzt, damit sich die Zwerge sowohl an das Autofahren als auch an unterschiedliches Gelände gewöhnen konnten. Auch eine weitere Impfung stand in unserer Abwesenheit an, und zu diesem Termin wurden die Kleinen auch gechippt. Hier kann ich nur aus zweiter Hand berichten, dass die Prozedur genauso entspannt ablief wie beim ersten Mal. Noch nicht einmal die doch deutlich dickere Chipnadel hat ihnen gross eine Reaktion entlockt, die Schar verhielt sich mustergültigst.

Und dann ist sie auch schon wieder vorbei, die schöne Welpenzeit! Heute verlässt uns unser "Brownie", morgen der "Pirat" und am Dienstag der "Kromi" - und wer es bislang noch nicht mitbekommen hat: Drusilla bleibt ein Holderheidekind:-)

Mit den folgenden Bildern lösen wir natürlich auch das Namensrätsel auf, denn selbstverständlich haben mittlerweile alle Welpen von ihren neuen Besitzern ihren Namen erhalten...

Der Pirat heisst in Zukunft "Dante"
Der Pirat heisst in Zukunft "Dante"
Drusilla war schon immer Drusilla;.)
Drusilla war schon immer Drusilla;.)
Unser Brownie wird nun "Loki" gerufen, eingetragen als: "Der Loki"...
Unser Brownie wird nun "Loki" gerufen, eingetragen als: "Der Loki"...
...und analog dazu wird "Pollux" als Ex-Kromi mit "Der Pollux" eingetragen und Pollux gerufen werden.
...und analog dazu wird "Pollux" als Ex-Kromi mit "Der Pollux" eingetragen und Pollux gerufen werden.

30. Juli 2016

Die Kleinen haben viel erlebt und sicherlich am Aufregendsten war der erste Besuch beim Tierarzt im Alter von sechs Wochen. In diesem Alter erhalten unsere Welpen stets ihre erste Impfung und es ist zugleich ihre erste Autofahrt. Als Nanny war Murmel mit dabei und so wurde die Autofahrt ohne großes Gejammer erfolgreich absolviert. Beim Tierarzt waren sie auch sehr entspannt, ich glaube, von allen bislang geimpften Welpen ist dies einer der ersten Würfe, wo Alle nicht einmal den "Pieks" mitbekommen haben - belohnt wurden die Welpen auf der Rückfahrt dann mit einem Ausflug ins Grüne. Das Abenteuer Wiese und Wald ist auch kameratechnisch eine runde Sache, die Kleinen lassen sich in diesem Ambiente besonders gut fotografieren.

Auch unser Hundetisch wird nun für die Zwerge interessant und sie fangen an, die Herausforderung zu meistern. Wobei die große Wurzel auf der Terrasse ungebrochen ihr Lieblingsobjekt ist - jeden Tag werden die Zähnchen daran gewetzt und um sie herum und unter ihr durch sich bespielt und gejagt;-)

Auch unsere Katze Samantha ist hier immer zur Stelle - sie hat die Welpen schon wunderbar erzogen - ganz genau weiß die kleine Hundeschar mittlerweile, was die Rutenbewegungen von Katzen für eine Bedeutung haben. Aber am lustigsten ist bezüglich der Katzen das Füttern der Welpen: Mit hohem Ton und der Frage: "Habt ihr Hunger?" bekommen die Minis ihr Futter in den Auslauf gestellt und unsere Abessinierin "Rosine" hat diesen Lockruf ebenfalls entsprechend abgespeichert: kaum ist die Frage gestellt, springt sie schon mit einem Satz in den Auslauf und statt 16 Pfoten sind es dann 20, welche sich um den Futterring versammeln. Neidisch schauen die anderen Hunde zu - die müssen draußen warten und hoffen - meistens vergeblich - auf die Reste der Welpenbande.

21. Juli 2016

Der Garten ist erobert und die Kleinen genießen es sehr, ihn mit den Großen gemeinsam zu nutzen und herumzutollen. Das Möpschen erweist sich als perfekte Nanny und auch Auri beschäftigt sich geduldig mit den Kleinen. Die Vier sind ungemein brav und unauffällig, selten haben wir einen Wurf so entspannt aufgezogen wie diesen hier.

Auch in Punkto Sauberkeit glänzt unser Kleeblatt: sie jammern so lange vor der Terrassentüre, bis sie hinauskönnen, um das kleine und große Geschäft zu erledigen. 

Da man dem Quartett ad hoc einen Knopf ins Ohr machen könnte, lassen wir an dieser Stelle Bilder sprechen....

Der Pirat im Piratenkoffer;-)

Unser "Brownie"

"Kleiner Kromi"

...und die kleine Madame: Drusilla!

...und natürlich Bilder vom draussen!

14. Juli 2016

Also das mit den Ausflügen in den Garten  ist momentan eine schwierige Sache: Hatten wir noch vor mehr als fünf Wochen geunkt, dass der ganze Regen gerne im Mai und Juni herunterkommen kann, damit unsere Welpen dann das schöne Wetter genießen und viel draußen sein können, so lagen wir damit -zumindest momentan falsch - der Regen bleibt uns erhalten und die Welpen finden ihn nicht wirklich attraktiv. Na ja, wir auch nicht;-)

Aber so ist das halt und wir müssen uns damit abfinden. Die Kleinen haben trotzdem viel Spaß und geben sich ganz ihren Spielphasen hin, wo sich gegenseitig benagt wird, aufeinander rumgetollt und die Dinge erkundet werden, welche im Auslauf gerade aktuell zum Spiel freigegeben sind - und da gibt es täglich irgend etwas Neues.

Nach wie vor ist es eine vollkommen relaxtes Kleeblatt, wobei sich zur Zeit Drusilla und der Pirat gegenüber ihren Geschwistern als die aktiveren Welpen herauskristallisieren. Sie sind als Erste wach und legen sich in aller Regel auch wieder als Letzte hin und auch beim Fressen wiederholt sich dieses Spiel. Wobei wir mittlerweile auf die bewährte Futtermischung von Frau Prof. Dr. Kienzle umgestiegen sind, welche sie gerne fressen und dank der durchgebrochenen Zähnchen nun auch viel besser aufgenommen werden kann...

Womit sie nicht alleine sind, denn vor der Abgrenzung sitzen die Großen mit seelenvollem Blick und hoffen auf einen kleinen Rest. Dieser ist allerdings Lilu vorbehalten, nur gibt es auch leider für sie meistens nicht viel zu schmausen...Es ist auf jeden Fall ein vollkommen unkompliziertes Kleeblatt, welches unser Leben zur Zeit bereichert!

4. Juli 2016

Die Welpen haben einen Quantensprung gemacht - es ist unglaublich, dass vor einer Woche in der Wurfkiste noch hilflose Welpen lagen, welche kaum mehr konnten außer trinken und schlafen....Jetzt hingegen rennen die Kleinen mit ihren vier Beinchen durch die Wurfkiste und den kleinen Auslauf, als wären sie wie Fohlen auf die Welt gekommen! Zwar sind die aktiven Phasen noch zeitlich sehr begrenzt, aber nicht nur wird die Muskulatur trainiert, auch die Stimmchen werden laut und deutlich! 

Pünktlich mit drei Wochen gab es die erste Handfütterung mit Tatar und da wurde nicht lange gefackelt, die Kleinen wussten sofort was damit anzufangen ist und so schnell konnte man gar nicht schauen, da waren 200 Gramm Tatar am Stück vernichtet.

Ich kann mich da noch an ganz andere Zeiten erinnern: Bei den reinrassigen Kromfohrländern musste man erst kleine, erbsengroße Kügelchen drehen, vors Mäulchen halten, hin und her schieben und hoffen, dass die Zwerge irgendwann aufmachten und man das Kügelchen hineinschieben konnte - und dann hoffen, dass die Welpen es auch abschluckten. Jeder Welpe musste einzeln gefüttert werden und es brauchte Zeit und Geduld, bis die Reinrassigen das mit dem Füttern intus hatten. Darüber vergingen oft mehrere Tage bis sie soweit waren, alleine und nebeneinander aus der Hand Tatar zu fressen.

Aber auch die ersten Ausflüge in den Garten unterscheiden sich sehr von denen der reinrassigen Kromfohrländer. Unterschiede, welche wir allerdings auch schon beim Nachwuchs unserer Irish-Terrier beobachten konnten, denn auch deren Welpen waren beim ersten Aufenthalt im Grünen neugierig interessiert und erkundeten sofort die Umgebung - wo die Kromis lange Zeit ängstlich an einem Ort zusammenblieben und nur extrem vorsichtig begannen, die neue Umgebung zu erkunden.

Unsere D2-linge haben sich im Garten auf ihrer Picknickdecke erst einmal an Mama´s Milchbar gestärkt, um dann zu neuen Abenteuern aufzubrechen. Und ohne zu zögern wurde das frische Grün erobert und die Kreise immer größer geschlagen - gut, dass wir viele "Mamis" haben, welche auf die Zwerge aufpassen, sowohl Murmel als auch Auri sind stets in der Nähe, um zu kontrollieren, dass keinem etwas passiert oder sich zu weit vom "Lagerplatz" entfernt...

27. Juni 2016

Der Foto-Koffer ist nun gut gefüllt - die Welpen sind echte Wonneproppen und wo letzte Woche noch so viel Platz im Koffer war, da bleibt für Mutter und Kind nun nicht mehr viel Raum! Aber die Welpen haben ihr Gewicht bereits verdreifacht, und das sieht man auch. Aber nicht nur das ist ein großer Fortschritt: Die Äuglein sind mittlerweile offen und nun sehen die Kleinen erst recht zum anbeißen aus! Lilu ist inzwischen auch mit ihren Rudelmitgliedern nachgiebiger und das nutzen diese weidlich aus. Endlich dürfen sie ungestraft in die Wurfkiste und mit den Kleinen kuscheln und sie putzen. Und da die Bande fleißig das Laufen geübt hat, haben wir auch schon angebaut und die Wurfkiste um einen kleinen Auslauf erweitert. Aber lassen wir die Bilder sprechen - sie sagen alles aus.....

19. Juni 2016

Der Kommentar von unserem Sohn Konstantin zu diesem Wurf: "Mama, so einen entspannten Wurf haben wir auch noch nie gehabt"... Und damit trifft er den berühmten Nagel auf den Kopf, denn Lilu kümmert sich so souverän und zuverlässig um ihre Welpen, dass man eigentlich gar nicht nach ihr und ihren Kleinen schauen muss - in dem sicheren Wissen, dass da nichts ist, worauf man aufpassen muss!  Sie ist eine richtige "Verlass-Mami".

Unsere anderen Rudelmitglieder finden den Wurf ungemein spannend und immer wieder versuchen sie neugierig, wenigsten ihre Köpfe einmal in die Wurfkiste stecken zu können - aber Lilu passt auf wie besagter "Schießhund": In der Nähe rumtreiben ist okay, näher ran wird abgestraft, sprich, ein deutliches Knurren verweist sie auf ihre Plätze.

Die Kleinen selbst haben am achten Tag bereits ihr Geburtsgewicht verdoppelt und sind eine ausgesprochen muntere und vor allen Dingen agile Schar: Über mangelnde Vitalität kann man hier definitiv nicht klagen, denn die Wurfkiste wird von den Zwergen sowohl in der Länge als auch in der Breite bereits "durchrobbt". Das Züchterherz lacht, blickt er in die Wurfkiste - die Welpen liegen so proper, zufrieden und entspannt in ihrer Kiste - so wünscht man sich das:-)

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen auf unserer homepage!

Wir freuen uns über Ihren Besuch und wünschen

viel Freude beim schmökern und stöbern:-)